Meine Arbeitsweise

Von meiner Grundausbildung bin ich (kognitive) Verhaltenstherapeutin. Die Verhaltenstherapie geht davon aus, dass der Mensch im Laufe seines Lebens und aufgrund von verschiedenen Erfahrungen bestimmte Denk- und Verhaltensmuster erlernt, um mit Situationen, Herausforderungen und Belastungen umzugehen. Neben diesen Muster entstehen auch Vorstellungen und Bilder, welche man vielleicht von sich, Anderen, Beziehungen zu Anderen und der Welt hat. Muster und Bilder, die in einer Phase des Lebens möglicherweise besonders wichtig und hilfreich waren, sind es vielleicht heute nicht mehr. Das kann zu Beschwerden oder "Störgefühlen" führen, wenn sich äußere Bindungen und Anforderungen geändert haben oder sich Muster unflexibel zeigen und sich nicht an die neuen Bedingungen anpassen. In der Verhaltenstherapie gehen wir davon aus durch Bewusstwerden, Reflexion und Lernprozesse auf unser Verhalten, Denken und Fühlen positiv einwirken zu können.


Ziel der Therapie

Daher bemühen wir uns in der Therapie zunächst die Probleme zu verstehen - was sich genau problematisch anfühlt, wie die Probleme entstanden sind und warum sie fortbestehen. So kann es sinnvoll sein Muster durch neue zu ersetzen. Manchmal ist es hilfreich frühere prägende Erfahrungen zu betrachten, welche vielleicht nicht verarbeitet werden konnten und einen noch heute beeinflussen. Die Hilfe zur Selbsthilfe ist ein Kernelement der Therapie. Sodass Sie lernen und unterstützt werden, sich bei Problemen besser helfen zu können. Die therapeutische Arbeit ist eine gemeinsame Arbeit. Zusammen werden Ziele erarbeitet und verwendete Methoden richten sich nach Ihrem Anliegen und danach, was sich für Sie passend und stimmig anfühlt. Das macht jede Therapie individuell, denn sowie kein Mensch dem anderen gleich, gleich kein Problem dem anderen.